Die Unvollendete (7b)

Der Monatsachter, den wir im Jahr 2020 gestartet haben und seit April 2020 durchgezogen haben, soll sich auch im Jahr 2021 fortsetzen. Dafür stehen natürlich viele besondere und harte Projekte zur Verfügung. Auch gesellt sich zum Monatsachter der Wunsch nach einem Jahresneuner. Stell sich einer vor, wie mega das denn bitte wäre im Jahr 2021 eine Route mit einer 9 drin zu klettern.

Und das Jahr 2021 startet im Januar auch gleich fulminant, denn Hannes klettert „Die Unvollendete“ (7b/ 8+/9-) gleich zum Jahresauftakt. 8+/9- als Start ins Kletterjahr und als Fortsetzung des Monatsachters letztes Jahr? Für Hannes super und für ihn dieses Jahr ein Ziel vielleicht sogar 9+ zu klettern. Ein passendes superschweres Projekt dazu hat er bereits gefunden mit der „Vollendung“ (7c+/9+).

Mir gelingt dieser fulminante Start ins Jahr leider erstmal nicht, gleich am zweiten Haken im ersten Versuch ein Abgang und dann am zweiten Haken die Angst im zweiten Versuch. Ich habe allerdings alle Züge ausgecheckt, bin schon alle Züge geklettert, alle auch schon in Etappen vorgestiegen.
Zwei Schlüsselstellen warten auf dem Weg ans Top in guten 25 Metern Höhe, zwei Restpoints für eiskalte Finger, abwechslungsreiche Kletterei von kleinen Leisten über eine kurze Verschneidung mit anschließendem Plattenaufsteher und Traverse. Diese Route bietet alles – vor allem alles was ich mag – und verzichtet dabei auf einen stetigen Überhang. Sie ist einfach nur steil.

Und dann, ja dann heißt es erstmal ein paar Tage aussetzen, weil das Wetter und die Zeitplanung nicht mit machen. Außerdem liegt Schnee in der zweiten Schlüsselstelle und auf dem letzten Absatz vor dem Umlenker (ca. 40cm). Scheint wohl warten zu müssen, die schwertse Route die ich bis dahin hätte klettern können – oder vielleicht auch nicht?

Dank Wind und +10 Grad taut der Schnee und die Wand ist wie von Zauberhand trocken – und griffig. Ich habe selten so guten Grip an einem der Kochler Felsriegel gefunden. Und wenns trocken und griffig ist? Ja dann steigt man ein. Also rein in „Die Unvollendete“ und die erste Schlüsselstelle gleich vom zweiten auf den dritten Bolt fehlerfrei durchstiegen. Die Finger nach den Minileisten total taub und auch der erste Restpoint mit einem Loch hilft nicht viel weiter. Die Finger bleiben fast taub. Die anschließende Verschneidung mit Daumengriff und Untergriff-Kipp-Wechsel-Bewegung, der Schnapper an eine Minileiste und der danach folgende Aufsteher mit Schnapper an eine Seitleiste sind da nur möglich dank sehendem Auge und der Vorstellung etwas unter den Fingerkuppen zu haben. Auch der zweite Restpoint – obwohl No-Hand-Rest – bringt nicht die große Besserung, denn die Wade krampft, genau die die mich in der Wand hält.
Also weiter in die Traverse mit großen Griffen und einem Stützer am Ende aufs Plateau und zum Umlenker – clip – geschafft – passt alle? – Ja – Zu – Ab – YEEEEEEEEEEEEEESSSSS!!!! Die Unvollendete (7b)!!!!!!

Das Jahr 2021 fängt gut an, nicht nur der Monatsachter im Januar ist erledigt sonder auch gleich die Jahresneun, aber der eigene Anspruch ist größer. Die Jahresneun habe ich für mich selbst definiert als eine Route aus dem 9. Grad (9-/9/9+) und das Ziel schaff ich dieses Jahr auch noch.

Danke an meine Verlobte für die Bilder beim Durchstieg und danke an Hannes fürs mitfiebern, mitklettern, mittüfteln und Durchstieg sichern.